Hauptnavigation

Ortung mal anders

Statt Trümmergelände, Abbruchhäuser und Wald ging es diesmal für die Rettungshunde und Einsatzkräfte der Fachgruppen Ortung auf den Wasserübungsplatz der Bundesschule Standort Hoya. Bei der jährlichen Fachtagung stand diesmal die Suche nach vermissten Personen an Flüssen und Seen in Niedersachsen im Vordergrund.

Nach der Begrüßung wurden die Teilnehmenden von der Lehrfachgruppe Wassergefahren aus dem THW-Ortsverband Bremen-Süd in das Verhalten und Arbeiten am Wasser sowie auf Wasserfahrzeugen eingewiesen. Neben der  Eingewöhnung auf den Mehrzweckarbeitsbooten übten sie das Absuchen von Ufern von der Wasserseite aus und trainierten das Übersetzen und Ausbooten von Helfern und Rettungshunden an unterschiedlichen Uferbefestigungen, Stegen und Hafenanlagen.

In einem weiteren Workshop wurde nach der Vorstellung eines möglichen Szenarios ermittelt, in wie weit eine Fachgruppe Ortung bei diesem mit den vorhanden Mitteln selbstständig arbeiten kann und worauf man achten muss, wenn für eine längere Zeit keine Versorgung für die Einsatzkräfte herangeschafft werden kann.

Aus einem regen Austausch von selbst gemachten Erfahrungen und Entwicklung möglicher Szenarien konnten die Teilnehmenden viele Anregungen zur Erhaltung und Erweiterung der eigenen Einsatzfähigkeit mitnehmen.

An der von der Lehrfachgruppe Ortung aus dem Ortsverband Lohne ausgerichteten Fachtagung nahmen die Helferinnen und Helfer der Fachgruppen Ortung aus den Ortsverbänden Holzminden, Lohne, Ronnenberg und Wolfenbüttel teil.

THW/Christian Langhorst

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service