Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Ehrenamt

Bei der Teamaufgabe musste Wasser möglichst verlustfrei über einen Parcour transportiert werden.

Alles andere als eine "Mini"-Prüfung

33 THW-Angehörige im Alter zwischen sechs und elf Jahren stellten sich am vergangenen Samstag einer besonderen Prüfung: der Abnhame des Leistungsabzeichens der Minigruppen! An mehrerern Stationen stellten die Prüflinge in Können unter Beweis und am Ende konnten alle zufrieden und erfolgreich wieder nach Hause gehen.
mehr: Alles andere als eine "Mini"-Prüfung …
Mithilfe der Mastkraftwagen errichteten die THW-Kräfte eine behelfsmäßige Internet und Telefonverbindung zur Einsatzstelle.

Digitaler Fluss

Wasser und Internet: Zwei Ressourcen, die bei einem Großeinsatz wie dem Moorbrand in Meppen unerlässlich sind. Der Weitverkehrstrupp der Fachgruppe Führung und Kommunikation und die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen sorgen dafür, dass beides kontinuierlich fließt.
Besprechen der Vorgehensweise.

Personen aus Keller befreien

Die Freiwillige Feuerwehr Northeim hatte für das vergangene Wochenende eine zweitägige Übung angesetzt, bei der auch der THW-Ortsverband Northeim eingeplant war. Das Szenario sah vor, dass durch einen Brand in einem mehrstöckigen Schwesternwohnheim mehrere Personen im Keller eingeschlossen waren und gerettet werden mussten. Als besonderer Gast war der Bundestagsabgeordnete Roy Kühne dabei.
Im Ortsverband Viersen organisiert und begleitet Manfred die Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen. Egal ob Jugendliche oder Erwachsene – als Ausbildungsbeauftragter ist er dabei für alle THW-Generationen zuständig.

Ein THW-Leben lang Neues lernen

Damit alle Ehrenamtlichen im THW auf dem neusten Wissensstand sind und bleiben, kümmern sich die Ausbildungsbeauftragten in den THW-Ortsverbänden um den passenden Informationsnachschub. Dabei organisieren sie nicht nur die verschiedensten Lehreinheiten und Schulungen, sondern haben auch ein Auge auf die erfolgreiche Durchführung.
Eine Wasserförderstrecke wurde aufgebaut.

Herausfordernde Großübung

Geplant von wenigen, forderte die Übung im Regionalbereich Hannover in Hameln am vergangenen Wochenende alle Ortsverbände gleichermaßen. Bei der ersten Alarmübung dieser Größenordnung seit über 20 Jahren stand die Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten im Fokus. 
Aufbau der Beleuchtungstechnik (Archivbild).

Licht, Strom und Koordination

Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützte am vergangenen Samstag eine Großveranstaltung im Landkreis Goslar: Einsatzkräfte aus mehreren THW-Ortsverbänden beleuchteten Parkflächen, bereiteten die Parkplätze vor, leiteten die an- und abfahrenden Gäste auf den Parkplätzen und koordinierten die Besucherströme an den Ein- und Ausgängen.
Mit Atemschutzgeräten ausgestattet wurde nach vermissten Personen gesucht.

„Blaues Schild 2018“

Vier Einsatzorte, mehrere Schadenlagen, zwei Tage und rund 160 eingesetzte Kräfte: So lautet die Bilanz der großangelegten Übung des THW im Regionalbereich Bremen, die am 18. August 2018 durchgeführt wurde. Dabei bewältigten die eingesetzten Kräfte an vier verschiedenen Übungsorten im Stadtgebiet Bremens und in der nahen Umgebung unterschiedliche Einsatzszenarien und stellten ihr Leistungsvermögen unter Beweis.
Thomas Kolodzi, Rolf Rohde, Nina Germer-Specht und Marco Husmann (von rechts) freuen sich darüber, dass das Sprecherteam für Niedersachsen wieder vollständig ist.

Neuwahl des Sprecherteams für Niedersachsen

Weil der im vergangenen Jahr gewählte Sprecher Andreas Flörke im Sommer sein Amt niederlegte, wurde eine Neuwahl notwendig: Mit Thomas Kolodzi als neuem ehrenamtlichen Landessprecher für Niedersachsen und der Wahl von Marco Husmann zu seinem zweiten Stellvertreter ist die Riege der Sprecher für den Landesverband Bremen, Niedersachsen seit vergangenem Samstag wieder vollständig. Dritte im Bunde ist Nina Germer-Specht, die bereits im vergangenen Jahr gewählt wurde.
Julia Gibsun in Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im THW-Ortsverband Gera.

Ohne BÖ fehlt uns was

Gewusst wie: Viele von uns nutzen fast täglich verschiedene Wege der Kommunikation. Die Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit (BÖ) im THW sind dazu ausgebildet, dabei die richtigen Töne zu treffen. Sie versorgen mit interner und externer Öffentlichkeitsarbeit alle Seiten mit Informationen zur Arbeit des THW und tragen dazu bei, Einsatzkräfte zu binden und neue Helferinnen und Helfer zu werben.
Gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr waren mehr als 30 THW-Kräfte in Gifhorn im Einsatz.

Brand trotz Edelstahl

31 THW-Kräfte, fünf Ortsverbände, ein Brand: In Niedersachsen geriet am Samstag eine Edelstahlfabrik in Brand. Die Helferinnen und Helfer leuchteten die Einsatzstelle aus und beräumten die Schadenstelle.
Christian Utech ist der stellvertretende Ortsbeauftragte des THW-Ortsverbands Berlin-Lichtenberg. Sein wichtigstes Ziel: Alle Kameradinnen und Kameraden sollen gesund und unversehrt aus jedem Einsatz zurückkehren.

Damit alles läuft

Wo sind unsere Einheiten gerade im Einsatz? Müssen die THW-Kräfte bald abgelöst werden? Diese und viele weitere Fragen stellen sich die stellvertretenden Ortsbeauftragten im THW. Denn sie sind die Leiterinnen und Leiter des Ortsverband-Stabes und für die Einsatzbereitschaft des Ortsverbandes sowie die Verwaltungsorganisation zuständig.
Mit ihrer Expertise schätzen Baufachberaterinnen oder Baufachberater Gefahrenpotentiale an Einsatzstellen ein und beraten die jeweilige Einsatzleitung.

Unerschütterliche Fachkompetenz

Ausbildung, Einsätze und Übungen: Technisches Grundwissen bringen alle Ehrenamtlichen im THW mit in den Dienst. Doch gerade nach baulichen Schäden bedarf es Spezialistinnen und Spezialisten, die mit ihrem Wissen und ihrer Kompetenz Gefahrenpotentiale erkennen, sie einschätzen und die richtigen Sicherheitsmaßnahmen empfehlen. Im THW machen das Baufachberater und Baufachberaterinnen. Nach einer umfassenden Ausbildung und mit viel Erfahrung tragen sie so zur Sicherheit der Einsatzkräfte bei.
THW-Vizepräsident Gerd Friedsam (2.v.l.) im Gespräch mit Zugführer Adrian Fairbairn, Fernmeldeführer Mirko Paland und dem Ortsbeauftragten Marc Oliver Kulisch (v.l.)

Vizepräsident des THW in Lehrte

Ein nicht alltäglicher Besucher beim THW Lehrte: Der Vizepräsident des Technischen Hilfswerks, Gerd Friedsam, hat die Helferinnen und Helfer beim Dienst am vergangenen Mittwochabend besucht. Gemeinsam mit der Landesbeauftragten Sabine Lackner und Alexander Isaak, Leiter der Regionalstelle Hannover, informierte er sich über das „Leben“ im Ortsverband sowie örtliche Besonderheiten.
Menschenkenntnis, Organisationstalent und fachliche Eignung machen eine gute Gruppenführerin oder einen guten Gruppenführer aus.

Das Menschliche zählt

Führungskräfte im THW haben eine große Verantwortung gegenüber anderen Helferinnen und Helfern. Das gilt insbesondere für die Gruppenführerinnen und Gruppenführer, denn sie entscheiden über das Vorgehen der Gruppe und müssen das Geschehen an der Einsatzstelle genau im Auge behalten.
Ministerin von der Leyen informierte sich über die Jugendarbeit im THW.

Großer Andrang beim Tag der Bundeswehr

Wie funktioniert Deichverteidigung? Wie rettet man Menschen aus Höhen? Was macht das THW und vor allem, was kann man alles im THW machen? Diese und andere Fragen wurden am vergangenen Samstag den interessierten Gästen beim Tag der Bundeswehr beantwortet. Als besonderen Gast begrüßten die Ehrenamtlichen in der Oldenburger Henning-von-Tresckow-Kaserne die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen an ihrem Stand.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Meldungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service