Hauptnavigation

Mehr zur Region: Bremen

Mit dem Teleskoplader wurden die Strohballen auseinander gezogen.

Fachgruppe Räumen im Fokus  

Das neueste Mitglied im THW-Fuhrpark stellte seine Einsatzmöglichkeiten schnell unter Beweis: Bei einem Brand in Bremerhaven wurde der neue Teleskoplader der Fachgruppe Räumen am vergangenen Mittwoch eingesetzt, um brennende Strohballen auseinander zu ziehen. Einen Tag zuvor unterstützen die Einsatzkräfte aus Jever und Oldenburg nach einem Brand mit einem Bagger die Arbeiten der Polizei. Bei der Fachgruppe Räumen des THW-Ortsverbandes Northeim wiederum stand die Ausbildung am Teleskoplader im Vordergrund.
mehr: Fachgruppe Räumen im Fokus   …
Stabsrahmenübung in Hoya.

Stabsrahmenübung zur Ölschadensbekämpfung

Ein havarierter Frachter verliert vor der Küste Mecklenburgs Öl, welches Richtung Küste treibt und dort auf die Strände trifft: ein komplexes Schadensszenario, das die Hilfe vieler Einsatzkräfte fordert. Am vergangenen Wochenende kamen deswegen 170 Einsatzkräfte von THW, Havariekommando (HK) und Wasserbehörden im THW-Ausbildungszentrum in Hoya zusammen und erprobten in einer theoretischen Übung diesen Ernstfall. Vor allem das Zusammenspiel der einzelnen Stäbe und die Themen Einsatzleitung und Kommunikation wurden trainiert.
Erika Czwink (Dritte von links) ist als Verwaltungsbeauftragte eine feste Größe in ihrem Ortsverband.

„Heute sind Frauen im THW selbstverständlich"

Ein halbes Jahrhundert ist es her, da traten Doris Heppe und Erika Czwink zum ersten Mal über die Schwelle eines THW-Ortsverbandes. Sie wollten sich ehrenamtlich engagieren und sich gleichzeitig mit der Organisation vertraut machen, die die Zeit und das Leben ihrer „Männer“ dermaßen beeinflusste. Zwei starke Frauen, die das THW seit fünf Jahrzehnten mitgestalten und auf ihre Art viel für die nachfolgenden Generationen von Frauen getan haben.
Engagement im THW: Keine reine Männersache

Engagement im THW: Keine reine Männersache

Große Fahrzeuge und schwere Technik – so stellt man sich sinnbildlich das Technische Hilfswerk (THW) vor. Beides funktioniert allerdings nicht ohne die Menschen, die den gesetzlichen Auftrag des THW erfüllen und für die Werte der ehrenamtlich getragenen Bundesanstalt einstehen. Von Beginn an gehören zu der von Männern geprägten Domäne auch Frauen, die sich auf der haupt- und ehrenamtlichen Seite des THW engagieren.
Aufbau einer Pumpstrecke für die Spezialisten der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen.

Konzentrierte Ausbildung für alle

Logistik, Personenrettung und Hochwasserbekämpfung standen am vergangenen Wochenende auf dem Plan des Ortsverbandes Bremen-Nord. 30 Helferinnen und Helfer sowie Mitglieder der Jugendgruppe trainierten ihre Fähigkeiten und stärkten das Zusammenspiel untereinander.
Die Vorbereitungen am Gebäude laufen.

Sprengen eines Mauerwerks

Im Landkreis Cuxhaven erhielten die Spezialisten der Fachgruppen Sprengen der THW-Ortsverbände Cuxhaven und Quakenbrück am vergangenen Samstag die Möglichkeit, eine ausbildungsmäßige Gebäudesprengung durchzuführen.
Beim Adventsbrunch wurden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für 50 und 60 Jahre Zugehörigkeit zum THW geehrt.

Anerkennung und Respekt

„Wenn sich Menschen mehrere Jahrzehnte lang freiwillig im Katastrophenschutz engagieren, erfordert das hohen Respekt“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich der zentralen Ehrungsveranstaltung des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen am 1. Advent in Hannover. „Denn diese Menschen sind ein Synonym für den Zusammenhalt, den wir uns in unserer lebendigen Gesellschaft wünschen.“
Auf den Spuren der Demokratie ging es nach Berlin.

Auf den Spuren der Demokratie

Auf die Spuren der Demokratie begaben sich am vergangenen Wochenende 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des THW aus Bremen und Niedersachsen, um mehr über das politische System Deutschlands sowie seiner Partizipationsmöglichkeiten zu erfahren.
Ausbildung an den Kommunikationsanlagen.

Ausbildungsreiches Wochenende

Die THW-Bundesschule Standort Hoya beherbergte am letzten Oktoberwochenende die Einsatzkräfte der Fachgruppen Führung und Kommunikation sowie des Bereitstellungsraumes 500 Nord (BR 500 Nord). In mehreren Ausbildungsabschnitten beschäftigten sich die THW-Kräfte mit den Bereichen Kommunikationsanlagen sowie den grundlegenden Planungen für den Aufbau eines Bereitstellungsraumes.
Die Teilnehmenden waren konzentriert dabei.

Von Rahmen und Kulturen

Gemeinsamer Austausch und aktuelle Informationen zu Entwicklungen und Konzepten im THW standen bei der Tagung der Ortsbeauftragten am vergangenen Wochenende in Königslutter im Fokus. Die über 150 Teilnehmenden diskutierten angeregt über die Entwicklung von Kulturbegriffen und die Neuausrichtung der Organisation. THW-Präsident Albrecht Broemme nutzte die Gelegenheit, um ebenfalls mit den Ehrenamtlichen ins Gespräch zu kommen.
Auch im Stadtgebiet Bremen hielten einige Bäume dem Sturm nicht stand.

Sturm sorgt für zahlreiche Schäden

Vom vergangenen Donnerstag bis zum Wochenende wütete Sturmtief Xavier in weiten Teilen Deutschlands. Die Wucht des Sturms entwurzelte unzählige Bäume, kappte Stromleitungen und führte zu lokalen Überflutungen. Die Verkehrsunternehmen stellten den Bahnverkehr in den betroffen Gebieten in Teilen ein. Rund 300 ehrenamtliche THW-Kräfte aus Bremen und Niedersachsen waren in den beiden Bundesländern im Einsatz, um Sturmschäden zu beseitigen.
Swaantje Hehmann gibt direkte Tipps zum Einfangen von guten Fotos.

Achtung … bitte recht freundlich!

Wie man ansprechende Fotos erstellt und Einsätze in Bildern dokumentiert erfuhren am vergangenen Samstag die Teilnehmenden des Workshops „Fotografieren im THW“. Praxisnah ging es vor allem um die Fragen der Motivgestaltung unter praktischer Anleitung von vier fachlich versierten Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit.
THW-Präsident Albrecht Broemme (zweiter von links) gratulierte Horst Werner zum Jubiläum.

60 Jahre ehrenamtlich im THW

Mit einem Festakt feierte der Ortsverband Bremen Süd am vergangenem Freitag ein besonderes Jubiläum: Horst Werner ist seit sechs Jahrzehnten aktiv im THW engagiert. Unter den Gästen befanden sich auch die beiden Bundestagsabgeordneten Sarah Ryglewski und Elisabeth Motschmann sowie THW-Präsident Albrecht Broemme und die Landesbeauftragte Sabine Lackner.
Die THW-Kräfte leuchteten außerdem die Einsatzstellen aus.

Sturmtief "Sebastian" trifft Bremen

Zahlreiche umgestürzte Bäume und andere Schäden hinterließ Sturmtief Sebastian am vergangenen Mittwoch auf seinem Weg über Bremen hinweg. Zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr wurden alle vier Bremer THW-Ortsverbände angefordert. Insgesamt waren 74 Helferinnen und Helfer im Einsatz und beseitigten die Sturmschäden.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Meldungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service