Hauptnavigation

Ausbildung

Ausbildung und Übung sind die Grundlagen für die Einsatzbereitschaft. Berichte und Meldungen über Ausbildungsmaßnahmen und Übungen im nördlichsten Landesverband finden sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Einige Aufgaben konnten nur unter schwerem Atemschutz bewältigt werden.

Training für koordinierte Zusammenarbeit

Der Absturz zweier Flugzeuge über Sarstedt bildete den Rahmen für einen Großübung am ersten Aprilwochenende. Durch die herabfallenden Trümmer kam es zu Schäden in der Infrastruktur, Bränden an einigen Gebäuden sowie vielen verletzten Personen. Die Zusammenarbeit zwischen THW, Feuerwehr und Rettungsdiensten bei einer derartigen Großschadenlage stand im Vordergrund der ausgearbeiteten Übung.
mehr: Training für koordinierte Zusammenarbeit …
Die Einsatzkräfte bekämpfen mit ihren Pumpen das Hochwasser in "Harmenien"

Hochwasser in „Harmenien“

Ein mächtiges Tief - isoliert vom restlichen Wettergeschehen - beeinträchtigte das gesamte Gebiet des Landes „Harmenien“. Weite Landstriche einschließlich der Hauptstadt waren überflutet, Verkehrswege gesperrt und die Strom- sowie Trinkwasserversorgung unterbrochen. Soweit die fiktive Ausgangslage für eine Übung des THW, die am vergangenen Wochenende im Raum Hameln stattfand.
Mit verschiedenen Techniken wurden Felsen gereinigt.

Ölschäden bekämpfen in Frankreich

Ein realitätsnaher Lehrgang für THW-Kräfte in Frankreich: 18 Personen fuhren in der vergangenen Woche zu einem Lehrgang des Havariekommandos nach Brest und erprobten neben der Theorie auch den praktischen Einsatz für den Ernstfall einer Ölschadenslage. Mit fachgerechter Ausstattung und Kleidung trainierten die Teilnehmenden das Errichten von Ölsperren und die Dekontamination von Ufern.
Beim Orientierungsmarsch stellte das THW eine Station, die die Kräfte der Feuerwehr bewältigen mussten.

Orientierungstraining auf unterschiedliche Weise

In zwei Ortsverbänden stand am Wochenende das Thema Orientierung auf dem Plan: Für die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Nordhorn fand eine Koordinatenfahrt statt.  Dabei mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand von Hinweisen Orte  bestimmen, finden sowie die Aufgaben vor Ort lösen. Der Ortsverband Lüneburg nahm erfolgreich am Orientierungsmarsch der Feuerwehr teil, bei dem die Jugendgruppe verschiedene Stationen absolvieren musste.
Orientierung unter Atemschutz ist ein Ausbildungsinhalt.

Atemschutz will trainiert sein

Das Thema Atemschutz ist ein wichtiger Bestandteil der THW-Ausbildung. Die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Emden widmeten sich am vergangenen Wochenende dem Thema und erlernten in der Regionalstelle in Oldenburg in Theorie und Praxis den Umgang mit den Atemschutzgeräten sowie bestimmte Atemtechniken. Der Ortsverband Cuxhaven beschäftigte sich ebenfalls mit dem Atemschutz. Auf einer speziellen Übungsstrecke der Feuerwehrtechnischen Zentrale absolvierten die Einsatzkräfte einen Belastungstest und übten den sicheren Umgang mit der Ausstattung.
Vor Herausforderungen gestellt wurden die THW-Kräfte aus Bad Essen, die eine eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreien sollten.

Dekontamination, eingeklemmte Personen und ein Abriss

Die gemeinsame Übung für den Einsatzfall ist für alle THW-Kräfte wichtig. Um auch in selten auftretenden Situationen schnell und sicher helfen zu können, stehen regelmäßig besondere Übungen auf dem Plan. So trainierte der Ortsverband Verden das Errichten eines Dekon-Beckens und Bad Essen und Bassum erprobten das Befreien von Personen auf einem PKW und den Abriss eines Gebäudes.
Stabsrahmenübung in Hoya.

Stabsrahmenübung zur Ölschadensbekämpfung

Ein havarierter Frachter verliert vor der Küste Mecklenburgs Öl, welches Richtung Küste treibt und dort auf die Strände trifft: ein komplexes Schadensszenario, das die Hilfe vieler Einsatzkräfte fordert. Am vergangenen Wochenende kamen deswegen 170 Einsatzkräfte von THW, Havariekommando (HK) und Wasserbehörden im THW-Ausbildungszentrum in Hoya zusammen und erprobten in einer theoretischen Übung diesen Ernstfall. Vor allem das Zusammenspiel der einzelnen Stäbe und die Themen Einsatzleitung und Kommunikation wurden trainiert.
Im Ortsverband Hannover/Langenhagen stand in der vergangenen Woche eine Brandschutzübung für die THW Minigruppe auf dem Dienstplan.

Viel los bei den Jüngsten!

Auch bei den Jüngsten beim THW gibt es viel zu tun: Neben Spiel und Spaß erlernten die jungen THW-Angehörigen in der vergangenen Woche die Regeln einer Brandevakuierung, erkundeten die Umgebung und lernten die Fahrzeuge des THW kennen.
In einer Kolonnenfahrt ging`s zur Übung.

Verletze in schwer zugänglichem Gelände

In einer groß ausgelegten Übung konnten am vergangenen Wochenende die Kräfte des THW-Göttingen, des DRK, der Bergwacht, der Johanniter und die der freiwillige Feuerwehr Bovenden-Eddigehausen gemeinsam ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis stellen.
Aufbau einer Pumpstrecke für die Spezialisten der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen.

Konzentrierte Ausbildung für alle

Logistik, Personenrettung und Hochwasserbekämpfung standen am vergangenen Wochenende auf dem Plan des Ortsverbandes Bremen-Nord. 30 Helferinnen und Helfer sowie Mitglieder der Jugendgruppe trainierten ihre Fähigkeiten und stärkten das Zusammenspiel untereinander.
Eine Blinderkundung in einem zum Abriss bestimmten Haus war am vergangenen Samstag Thema einer Übung im Ortsverband Bassum.

Umgang mit Blindheit und schwerem Gerät

Eine Blinderkundung in einem zum Abriss bestimmten Haus war am vergangenen Samstag Thema einer Übung im Ortsverband Bassum. Die THW-Kräfte aus Northeim hantierten dagegen am Freitag mit schwerem Gerät und vertieften so den Umgang mit der Ausstattung. Beide Ortsverbände verbesserten in Ausbildungseinheiten ihre Zusammenarbeit und erweiterten ihr Fachwissen.
Ausleuchten eines Behelfslandesplatzes.

Übung macht Meisterinnen und Meister

In unterschiedlichen Übungen erweiterten die Einsatzkräfte der Ortsverbände Sulingen und Norden am vergangenen Wochenende ihre Fähigkeiten. Während bei der einen Gruppe eine nächtliche Übung im Schneegestöber anstand, stärkten andere die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier mit einem herausfordernden Training.
Die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Göttingen konnten in einem Abrisshaus trainieren.

Erweiterung der Fähigkeiten

Ganz im Sinne der Ausbildung standen bei vielen Ortsverbänden die vergangenen zwei Wochenenden: In einem umfangreichen Angebot wurden die Einsatzkräfte auf verschiedenste Rettungssituationen vorbereitet. So trainierten zum Beispiel die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Göttingen unterschiedliche Einsatzsituationen in einem zum Abriss bestimmten Gebäude.
Gemeinsames Training von Feuerwehr und THW unter schwerem Atemschutz.

Arbeiten unter Atemschutz

Zu einer gemeinsamen Weiterbildung für Atemschutzgeräteträger trafen sich 17 ehrenamtliche Retter der Feuerwehren Basse und Klein Heidorn sowie dem THW-Ortsverband Wunstorf. Auf dem THW-Übungsgelände in Bad Nenndorf verbrachten die Einsatzkräfte einen ganzen Samstag, um in Theorie und Praxis das Arbeiten unter schwerem Atemschutz mit atemluftunabhängigen Pressluftatmern zu vertiefen.
Erproben der Zeltheizung.

Ganz schön viel los im Ortsverband Osterode

Zwei Übungen und ein Einsatz standen am vergangenen Wochenende für die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Osterode auf dem Plan: So erprobten die Helferinnen und Helfer bei einer Übung das Errichten einer Zeltheizung. Durchgeführt wurde die Übung als Teil des Ausbildungskonzeptes zum System Bereitstellungsraum 500 Nord (BR 500 Nord) auf dem Gelände des THW-Ortsverbandes Erkelenz in Nordrhein-Westfalen.
Die Vorbereitungen am Gebäude laufen.

Sprengen eines Mauerwerks

Im Landkreis Cuxhaven erhielten die Spezialisten der Fachgruppen Sprengen der THW-Ortsverbände Cuxhaven und Quakenbrück am vergangenen Samstag die Möglichkeit, eine ausbildungsmäßige Gebäudesprengung durchzuführen.
Bei der Übung wurden mehrere speziell präparierte Baumstämme gesprengt.

Sprengübung im Steinbruch

Spezialisten des THW-Ortsverbandes Hildesheim übten am dritten Adventssamstag das Sprengen von Windbruch und sturmgeschädigten Bäumen mit verschiedenen Sprengverfahren im Steinbruch "Westberg" bei Sottrum.
Retten von vermissten Personen.

Zusammenarbeit ist wichtig

Ein Brand bei der Firma Landmaschinen Bruns in Emstekerfeld bildete die Grundlage für eine Großübung der Freiwilligen Feuerwehr Cloppenburg zusammen mit dem ansässigen THW-Ortsverband. Dabei galt es einen durch technischen Defekt entstandenen Brand zu bekämpfen, eine vermisste Person zu bergen und die Einsatzstelle auszuleuchten. Das Deutsche Rote Kreuz kümmerte sich um die Verletzten.
Zu Beginn wurde die Lage erkundet und das Vorgehen abgestimmt.

Explosion im Industriepark

Eine großangelegte Übung für die Einsatzkräfte im Geschäftsführerbereich Oldenburg wurde am ersten Samstag im November an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Loy durchgeführt. Die rund 80 Helferinnen und Helfer konnten an diesem Tag ihre Erfahrungen in  verschiedenen Schadensszenarien vertiefen und so für den Ernstfall üben.
Ausbildung an den Kommunikationsanlagen.

Ausbildungsreiches Wochenende

Die THW-Bundesschule Standort Hoya beherbergte am letzten Oktoberwochenende die Einsatzkräfte der Fachgruppen Führung und Kommunikation sowie des Bereitstellungsraumes 500 Nord (BR 500 Nord). In mehreren Ausbildungsabschnitten beschäftigten sich die THW-Kräfte mit den Bereichen Kommunikationsanlagen sowie den grundlegenden Planungen für den Aufbau eines Bereitstellungsraumes.
Swaantje Hehmann gibt direkte Tipps zum Einfangen von guten Fotos.

Achtung … bitte recht freundlich!

Wie man ansprechende Fotos erstellt und Einsätze in Bildern dokumentiert erfuhren am vergangenen Samstag die Teilnehmenden des Workshops „Fotografieren im THW“. Praxisnah ging es vor allem um die Fragen der Motivgestaltung unter praktischer Anleitung von vier fachlich versierten Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit.
Aufbau einer gemeinsamen Einheit von THW und DRLG.

Hochwasserrettungseinheit FRB im Aufbau

Auftakt für den Aufbau einer bisher einmaligen Einheit: Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und des Technischen Hilfswerks (THW) führten Mitte September die erste gemeinsame Ausbildungsveranstaltung auf dem Wasserübungsplatz Barme der THW-Bundesschule in Hoya durch. Das Modul 17 „Bergungs- und Rettungseinsätze unter Einsatz von Booten bei Überschwemmungen“ (Flood Rescue using Boats (FRB)) soll zukünftig in bis 1.500 km Entfernung entlang der Außengrenzen der Bundesrepublik Deutschland zum Einsatz kommen.
Die Jugendlichen waren mit Feuereifer dabei.

Meppenia Rescue Exercise – Nachwuchsretter im Einsatz

Ein Erdbeben erschütterte am dritten Septemberwochende den Staat „Meppenia“ und die Bevölkerung war dringend auf Hilfe von außen angewiesen. Diese erhielten sie aus der Nachbarschaft: die THW Bezirksjugend Lingen half schnell und unbürokratisch. Gemeinsam mit Jugendgruppen aus ganz Deutschland machten sie sich auf den Weg um dem Hilfeersuchen nachzukommen.
Bau einer Brücke über die Ochtum.

Eine Brücke, die verbindet

Jede Menge Stahl und viel Arbeit warten auf die 50 ehrenamtlichen THW-Angehörigen, die noch bis zum 16. September 2017 eine 48 Meter lange Brücke über die Ochtum bauen werden. Die Brücke wird im Auftrag der DB Netz AG im Rahmen der Erneuerung der Eisenbahnüberführung Ochtum zwischen Dreye und Kirchweyhe als Behelfsbrücke errichtet. Mit dabei sind auch Einheiten aus den Ortsverbänden Bremen Süd, Wilhelmshaven, Syke, Sulingen, Bassum und Celle.
THW-Geschäftsführer Alexander Isaak (rechts) überreicht Lehrtes Zugführer Adrian Fairbairn den Siegerpokal.

Wettkampf der Bergungsgruppen

Bei einer gemeinsam Übung und Wettkampf zeigten am ersten Wochenende im September die Bergungsgruppen der zehn THW-Ortsverbände des Geschäftsführerbereiches Hannover ihre Fähigkeiten. Dabei mussten sie auf der ehemaligen Flugabwehrraketen-Stellung Reinsdorf nahe Bückeburg unter anderem unter schwerem Atemschutz eine vermisste Person aus einem zerstörten Haus retten.
Sicherstellen der Stromversorgung von Einsatzleitwagen, Feldküchen und weiterer Elektrogeräte.

Katastrophenschutzübung im Landkreis Göttingen

Ein schweres Unwetter zieht über den Raum Göttingen. Orkanböen stürzen Bäume um, Fahrzeuge verunglücken hierunter, Menschen werden vermisst, durch Blitzschlag entsteht ein Waldbrand. So stellte sich die Lage in einer landkreisweiten Katastrophenschutzübung am Samstag, den 19.08.2017, im Raum Göttingen dar. Rund 650 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Polizei, Rettungsdiensten und weiterer Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben nahmen mit etwa 100 Fahrzeugen an der Übung teil, um die Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten und Bereiche zu üben und zu verbessern. 
Mit großem Eifer wurde eine Brücke gebaut, die ohne Leinen und Nägel hält.

Barme ’17 trotz Regen ein Erfolg

Schwere THW-Einsatzfahrzeuge rollten am vergangenen Wochenende auf den Wasserübungsplatz in Barme bei Dörverden, große Zelte, Beleuchtung und Verpflegungsstellen wurden aufgebaut. Keine Naturkatastrophe oder Unglück forderte dieses Mal die Katastrophenschützer, sondern „Barme ’17"! Nach langer Zeit fand wieder ein Zeltlager der THW-Jugend im Geschäftsführerbereich Hannover statt. Die Ortsverbände aus der Region Hannover und den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Schaumburg nahmen an dem Zeltlager Mitte August teil. 130 Jugendliche und aktive THW-Helfer machten das Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das wechselhafte Wetter konnte die freudige Erwartung der 60 Junghelferinnen und Junghelfer der THW-Jugend auf das spannende Ausbildungs- und Übungswochenende nicht trüben.
Diesmal ging es für die Suchmannschaften für ein Spezialtraining auf das Wasser.

Ortung mal anders

Statt Trümmergelände, Abbruchhäuser und Wald ging es diesmal für die Rettungshunde und Einsatzkräfte der Fachgruppen Ortung auf den Wasserübungsplatz der Bundesschule Standort Hoya. Bei der jährlichen Fachtagung stand diesmal die Suche nach vermissten Personen an Flüssen und Seen in Niedersachsen im Vordergrund.
Unabhängige Kommunikation: Was nach Kabelsalat aussieht, ist die Schaltzentrale der Feldtelefone. Hier befindet sich der Anschaltkasten, der Verteiler und die Blitzschutzleiste.

Glühende Drähte in Braunschweig

Mehr als 80 Kilometer Fernmeldeleitung verlegten THW-Kräfte aus neun Ortsverbänden am Himmelfahrtswochenende in Braunschweig bei der Übung „Kabelblitz“. Rund 120 Helferinnen und Helfer trainierten dabei, wie sie Kommunikationswege sicherstellen, wenn der Strom ausfällt. Gleichzeitig übten mehr als 50 THW-Kräfte in Münster, verschmutztes Wasser aufzubereiten.
Fortbildungsmaßnahme mit der Polizei Melle

Einsatzfahrten - Rechte und Pflichten für Einsatzkräfte

Fortbildungsmaßnahme mit der Polizei Melle
Betankungslogistik war ebenfalls eines der Themen.

Die richtige Logistik ist alles!

Für die Logistiker des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen hieß es am vergangenen Wochenende wieder: Hygiene, Unterweisungen und praktische Ausbildung. Bei der alljährlich stattfindenden zentralen Ausbildungsveranstaltung für die Helferinnen und Helfer der Fachgruppen Logistik wurde verschiedene Schwerpunktthemen bearbeitet. Begleitet wurde das Ausbildungswochenende zudem von Einheiten aus den Landesverbänden Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein,  Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt und Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland sowie dem Referat „Logistik“ aus der THW-Leitung in Bonn.  
Die vier Ortsverbände aus der Region um Hannover freuen sich über ihre neuen Einsatzkräfte.

An Aggregat und Leine

Prüflinge aus vier Ortsverbänden des Geschäftsführerbereichs Hannover haben am Samstag ihre THW-Grundausbildung bestanden. Die mehr als 20 Helferinnen und Helfer mussten dafür 40 theoretische Fragen beantworten und ihr praktisches Geschick beweisen.
Vor dem Transport muss die verletzte Person richtig eingebunden werden.

11 x Leistungsabzeichen in Bronze

Hochmotivierte Junghelferinnen und Junghelfer aus den Ortsverbänden Hameln und Rinteln legten am vergangenen Samstag im Ortsverband Hameln ihre Prüfung zum Junghelferabzeichen in Bronze ab. Unter den aufmerksamen Augen des Prüfungsleiters Bernhard Hercht mussten die Jugendlichen theoretische und praktische Aufgaben bewältigen.
Abstimmung zur Bewältigung der Aufgaben.

Umfangreiche Ausbildungseinheit

Ein Verkehrsunfall mit Reisebussen auf der A2 bei Langenhagen bot das Szenario für eine Nachtübung des THW-Ortsverbandes Hannover/Langenhagen am vergangenen Wochenende. In der als Ausbildung geplanten Übung mussten die THW-Einsatzkräfte bei Minusgraden und zeitweisem Schneefall die Möglichkeiten für einen Hubschrauberlandeplatz erkunden, diesen ausleuchten und die Stromversorgung und Ausleuchtung für eine Verletztensammelstelle sicher stellen.
Ausbildung der Atemschutzgeräteträger.

Im Blindflug durch den Nebel

„Personenrettung bei stark eingeschränkter Sicht“ war eine Schwerpunktaufgabe bei der großangelegten Übung für die Atemschutzgeräteträger des Geschäftsführerbereichs Oldenburg am vergangenen Samstag in Blexen.
Die Jugendlichen erhielten genaue Instruktionen.

Einsatzübung für Junghelfer

"Flugzeugabsturz über Wardenburg!" Mit dieser Ausgangslage bekamen 14 Jugendliche der THW-Jugend im Ortsverband Bremen-Nord einen guten Einblick in die Strukturen des THW im Einsatz. Dafür wurden die Junghelfer in drei Gruppen unterteilt: Bergungshelfer, Helfer im Zugtrupp und Helfer in der Führungsstelle.  
Retten aus Tiefen bedeutet auch mal einen Gang durch ein schmales Rohr.

Erkunden, Suchen, Retten

Ein Ausbildungsdienst der anderen Art wartete auf die Einsatzkräfte der Ortsverbände Leer, Nordenham und Varel: Gemeinsam trainierten sie an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Loy das Erkunden von fremden Gebäuden, Retten von vermissten Personen und das Anheben von Lasten.
Die THW-Kräfte übten die Rettung einer eingeklemmten Person im Wald.

Rettung im Wald

Unter dem Einsatzstichwort „eingeklemmte Personen im Wald“ trainierten am Freitag die Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Uelzen den Ernstfall. Es galt, zwei Personen zu befreien, die unter einem Baumstamm eingeklemmt waren.
Die Sprengung wird vorbereitet.

Aussichtsturm gesprengt

Eine besondere Ausbildungsaufgabe für die Fachgruppe Sprengen Cuxhaven stand am Samstag auf dem Dienstplan: Die sprengtechnische Niederlegung eines 22 Meter hohen Aussichtsturms.
Retten einer verletzten Person.

Massenanfall von Verletzten

Über 100 Rettungskräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdiensten wurden am Samstag in den Stadtteil Atter alarmiert, um dort einen Massenanfall von Verletzten (MANV) zu üben. Die Einsatzkräfte sahen sich vor Ort mit einer unsichtbaren Gefahr konfrontiert: Kohlenmonoxid (CO) - einem farb-, geruchs- und geschmackslosen Gas, welches die Bindung von Sauerstoff im Blut verhindert – welches bei Arbeiten an der Heizungsanlage ausgetreten war.
Das Vorgehen wird abgestimmt.

Großübung des Technischen Hilfswerkes in Nordhorn

Mit einer großangelegten Übung trainierten die zehn Ortsverbände des Geschäftsführerbereiches Lingen am vergangenen Samstag die Zusammenarbeit. Ausgearbeitet und geplant wurde die Übung von der THW-Geschäftsstelle in Lingen. Zahlreiche geladene Gäste schauten sich das Spektakel auf dem THW-Übungsgelände in Nordhorn an. Unter anderem waren Vertreter der Feuerwehren, Polizei, Bundespolizei, Bundeswehr, Stadtverwaltung, Nordhorner Versorgungsbetriebe, der Bürgermeister der Stadt Nordhorn, Abgeordnete des Bundestages und viele andere Hilfsorganisationen dabei.
Abstimmen der Vorgehensweise.

"Joint Cooperation"

Eine Einsatzübung mit nicht alltäglichem Hintergrund führte der THW-Ortsverband Hoya gemeinsam mit mehreren Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Grafschaft Hoya, dem Einsatzzug des Deutschen Roten Kreuzes Nienburg, sowie der Schnell-Einsatzgruppe der Johanniter-Unfall-Hilfe Grafschaft Hoya durch. Mit dabei war auch eine Bergungsgruppe des THW-Ortsverbandes Nienburg.
In der Fahrzeughalle des Ortsverbandes Hoya wurden die neun Bereiche für die übenden Einheiten eingerichtet.

Großangelegte Übung zur Stabsarbeit

Wie arbeiten Leitungs- und Koordinierungsstäbe? Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Stäben? Welche Aufgaben haben überhaupt die S-Funktionen? Diese und andere Fragen wurde in einer großangelegten Übung für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesverbandes Bremen und Niedersachsen erläutert und praktisch vertieft.
Einweisung in die Lage.

Kellerexplosion auf Bauernhof

Eine Explosion in einem Keller mit drei vermissten Personen bildete das Szenario bei einer Übung für die Atemschutzgeräteträger des THW-Ortsverbandes Leer. Für eine größtmögliche Realitätsnähe waren die Kellerräume vollkommen vernebelt, sodass für die Erkundung zunächst ein Trupp mit einem Gasmessgerät in das Gebäude geschickt wurde.
Die Spezialisten der Fachgruppe Sprengen stellten die pyrotechnische Darstellung der Übung sicher.

Pyrotechnik bei Großübung auf dem Flughafen

In der Nacht nach von Freitag auf Samstag übte der Flughafen Bremen das im zwei Jahres-Turnus vorgeschriebene ICAO-Emergency-Exercise. Zweck der Übung ist es, dass Zusammenspiel aller Rettungskräfte, die Gewährleistung der Anfahrts- und Eingreifzeiten und den reibungslosen Ablauf für den Notfall zu trainieren. 
Über 2 Kilometer Bauzaun warten auf fleißige THW-Helferinnen und Helfer

BR Nord bereitet das 16. Bundesjugendlager vor

Knapp eine Woche vorm Start des 16. Bundesjugendlager nimmt der Aufbau durch BR Nord immer sichtbarere Formen auf dem Holstenhallengelände an.
Gunda Meyer von den Kieler Nachrichten interviewt Oliver Tiedemann den Leiter für den Bereitstellungsraum Nord.

Neumünster macht blau

Seit der 29. Kalenderwoche übernimmt das THW stückchenweise das gesamte Holstenhallengelände. Gab es am Freitag noch ein Schleswig-Holstein Musik Festival der besonderen Art: Zum Film "E.T." wurde die Filmmusik live gespielt und am Sonnabendabend ließen es die Abiturienten der IGS Brachenfeld bei ihrem Abiball richtig krachen. (Die THW-Jugend läßt es dann am 6.8. auf den Sportflächen der Brachenfelder Schule beim Bundeswettkampf so richtig krachen).
Sandsackfüllen in der Neumünsteraner Hindenburgkaserne durch Helferinnen und Helfer der Ortsverbände Itzehoeund Elmshorn.

Sandsäcke für optimalen Trinkwassertransport und als zusätzliche Zeltsicherung

7.000 Sandsäcke für das 16. Bundesjugendlager füllten Itzehoer und Elmshorner Helferinnen und Helfer.
Auszeichnung für Tobias Tasler

Biwak in Hameln

Jede Menge Ausbildungsthemen standen beim diesjährigen "Biwak-Wochenende" des THW-Ortsverbandes Hameln auf dem Plan: vom korrekten Aufbau des Einsatzgerüstsystems über Schlepp- und Ankermanöver auf der Weser bis hin Führungsausbildung - vielfältig und umfangreich waren die Aufgaben für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Für den Ortsbeauftragten Tobias Tasler gab es noch eine besondere Überraschung, denn er wurde für sein Engagement mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet.
Der geländegängige Lkw transportiert das Material direkt an den Strand.

Ölunfallbekämpfung in Putlos

„Wir haben heute viele neue Einsatzmittel erstmals kombiniert.“ erklärte Jens Rauterberg, Fachbereichsleiter Schadstoffbekämpfung Küste des Havariekommandos. „Es ist deutlich geworden, dass sich die neuen Geräte mit ihren verschiedenen Funktionen sehr gut ergänzen.“ An der schleswig-holsteinischen Ostseeküste trainierte das Technische Hilfswerk (THW) unter der Leitung des Havariekommandos die Ölunfallbekämpfung.
Übung im Feldkabelbau in Braunschweig.

Kabelblitz in Braunschweig

Fernmeldetrupps verschiedener Ortsverbände trainierten den Aufbau von Telefonverbindungen auf dem Gelände der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig.
Vielfältige Ausbildung am ESS

Vielfältige Ausbildung am ESS

Zur gemeinsamen Übung und Fortbildung trafen sich am ersten  Maiwochenende die THW-Kräfte der Ortsverbände Achim, Northeim und Uelzen mit ihren Einsatzstellensicherungssystemen (ESS) in Uelzen. Schwerpunktmäßig standen dabei der Hochwasserschutz und die Sicherung eines einsturzgefährdeten Gebäudes im Vordergrund. Trainiert wurde dabei vor allem die Zusammenarbeit zwischen den Ttrupps sowie mit anderen Einheiten vom THW und de Feuerwehr.
"Emma" wartet geduldig auf ihre Reparatur.

Multiple Ausbildung für Logistiker

Verpflegung von über 120 Gästen an der Bundesschule Standort Hoya sowie Instandsetzungsarbeiten an Fahrzeuge waren nur ein Bruchteil der Aufgaben, der auf die THW-Kräfte der Fachgruppen Logistik am vergangenen Wochenende zukam. Ziel der Übung war es, mit den einzelnen Trupps aus dem Bereich Logistik – Führung, Verpflegung und Materialerhaltung - bei einer standortverlagerten Fachausbildung die verschiedenen Schwerpunkte zu üben und gleichzeitig die Zusammenarbeit zu stärken. Ausgearbeitet wurde die Ausbildung von einer Gruppe von Ehrenamtlichen unter der Leitung des Leiters Logistik für den Bereitstellungsraum 500, Kirsten Weber.
Ehrenamtliche des THW bauen einen Auflastfilter.

THW übt Deichsicherung

Rund 2.000 Sandsäcke und fast 30 Tonnen Sand verbauten etwa 30 Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Göttingen am Wochenende bei einer Übung zur Deichverteidigung. Im niedersächsischen Eddigehausen bereiteten sie sich darauf vor, bei Hochwasser Menschen und Sachwerte zu schützen.
Ausbildung zum Umgang mit Feuerlöschern.

Löschen von Bränden: Bergungsgruppe von Feuerwehrkräften weitergebildet

„Umgang mit Feuerlöschern“ stand am Abend des 7. April auf dem Dienstplan der ersten Bergungsgruppe des THW-Ortsverbandes Lüneburg. Was lag aufgrund der guten Kontakte zur dortigen Feuerwehr näher, als sich hierfür die ortsansässigen Fachmänner in die Dorette-von-Stern-Straße zu holen?
Zwei Junghelfer an der Station für "Stiche und Bunde".

Abnahme Leistungsabzeichen in Lüneburg

Am Samstag, den 5. März, war es wieder soweit: Alle Junghelferinnen und Junghelfer des THW im Geschäftsführerbereich Buxtehude konnten ihre Leistungsabzeichen ablegen. Dieses Jahr fand die Prüfung im Ortsverband Lüneburg statt. Insgesamt 19 Junghelfer ließen sich für das Abzeichen in Bronze prüfen, acht traten in der Leistungsklasse Silber an. Im Gegensatz zum letzten Jahr gab es dieses Mal keinen Prüfling für die Stufe Gold, mit der ältere Junghelferinnen und Junghelfer durch Ablegen einer Kombinationsprüfung sogar die Grundausbildungsprüfung für den aktiven Dienst absolvieren können.

Ein lehrreiches Wochenende

Fortbildungen für spezielle Zielgruppen werden im Landesverband Bremen, Niedersachsen regelmäßig angeboten. Gleich drei Schulungsangebote gab es am dritten Februarwochenende an der Bundesschule Standort Hoya: Zunächst wurde das Fachwissen im Bereich „Gefahrgut“ geschult, eine Seminar im Bereich „System BR 500“ stand an und für Ortsbeauftragte gab es eine Schulung zu Rechten und Pflichten bei Sicherheits- und Gesundheitsschutz.
Feuerwachturm vor der Sprengung.

Sprengtechnische Niederlegung eines alten Feuerwachturms

Eine besondere Aufgabe für die Fachgruppe Sprengen Cuxhaven stand vom 12.-13.02.2016, auf dem Dienstplan: "Die sprengtechnische Niederlegung eines 25 Meter hohen Feuerwachturms". Dieser Feuerwachturm befand sich in Altensalzkoth bei Celle und wurde in den 60er Jahren zur Waldbrandbekämpfung und -überwachung erbaut. Der mittlerweile ausgediente Feuerwachturm stand auf einer Anhöhe von 75m über NN und hatte eine Grundfläche von 6m x 6m. Unter der Leitung vom THW-Sprengberechtigten Sven Biskupek und unter Mitwirkung der Fachgruppen Sprengen aus den Ortsverbänden Fallingbostel-Walsrode und Cuxhaven wurde die Sprengung durchgeführt.
Ein imposantes Bild: Rund 800 THW-Kräfte verabschiedeten sich vom Landesbeauftragten Ralph Dunger.

"Führen von Verbänden"

Rund 800 THW-Einsatzkräfte trainierten am Sonntag mit 200 Großfahrzeugen das „Führen von Verbänden“. Parallel dazu wurde eine Digitalfunk-Übung durchgeführt, um das Funken in großen Schadenlagen zu proben. Ziel der Verbände aus ganz Niedersachsen und Bremen war der Wasserübungsplatz des THW in Barme, wo die Fahrzeuge gegen Mittag eintrafen. Ausgearbeitet wurde diese Großübung von den Ortsverbänden Achim, Hoya und Verden, die dazu alle 79 Ortsverbände des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen eingeladen haben.
Die Mitglieder des ENT und des GSP bei ihrem Treffen in Hoya an der Bundesschule.

Deutsch–Luxemburgische Einsatznachsorge gefestigt

Zum fünften Partnerschaftstreffen kamen am ersten November-Wochenende das Einsatznachsorgeteam des THW-Landesverbandes Bremen, Niedersachsen sowie eine Delegation der ‚Groupe de Support Psychologique’ (GSP) des Luxemburger Zivilschutzes zusammen. Zwischen beiden Teams besteht seit 2011 eine Partnerschaft, die in jährlichen Treffen weiter ausgebaut wird. 
Notfallübung mit DB in Buxtehude

Notfallübung mit DB in Buxtehude

Gegen 00:30 Uhr in der Nacht zu Sonntag meldete der Triebwagenführer einer S-Bahn eine Kollision mit einem Triebwagen der EVB kurz hinter dem Buxtehuder Bahnhof. Dabei wurden mehrere Fahrgäste in beiden Zügen verletzt. Die daraufhin durch das Notfallmanagement der Deutschen Bahn ausgelöste Rettungskette alarmierte umgehend die Rettungskräfte von Bundespolizei, Deutschem Roten Kreuz, Feuerwehr und Technischen Hilfswerk.
Einweisung in die Lage.

Explosion einer "schmutzigen Bombe"

Ein Übungsszenario, das es in sich hatte: Die Explosion einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ beschäftigte am Samstag zahlreiche Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Einbeck und des 3. Zug der Feuerwehrbereitschaft 4 (FB 4). Dabei wurde ein ganzer Häuserblock zerstört und leichte radioaktive Strahlung freigesetzt. Mehrere Personen wurden in den Trümmern vermisst. Was sich wie eine Horrormeldung aus Zeiten des Kalten Krieges liest, war nur die Ausgangslage für einen gemeinsamen Ausbildungsdienst.
Ausbildung in der Stabsarbeit.

"Emssturm" im Ammerland

Stabsrahmenübung im Rahmen der Fortbildung von Fachberaterinnen und Fachberatern, sowie von Mitgliedern der Technischen Einsatzleitung beim THW-Ortsverband Westerstede. Im Fokus: Die Arbeitsabläufe und Zusammenarbeit im Stab.

Wissensaustausch in der Elektroversorgung

Fünf Ortsverbände, 30 Fachkräfte, drei Netzersatzanlagen (NEA) und genug Strom um 100 Einfamilienhäuser zu versorgen: Am vergangenen Samstag zog das Technische Hilfswerk (THW) nicht nur Material sondern auch Kompetenz zur Fachausbildung Elektroversorgung in Sarstedt zusammen.
„THW-Biwak“ Bau und Betrieb einer Arbeitsplattform

„THW-Biwak“: Bau und Betrieb einer Arbeitsplattform

Vom 18. bis 21. Juni trainierte der THW-Ortsverband Hameln auf der Weser den Bau und in der Hauptsache das Betreiben einer Arbeitsplattform. An dem „verlängerten“ Wochenende nahmen rund 30 Helferinnen und Helfer auf dem ehemaligen britischen Wasserübungsplatz „Woulham Camp" teil. Insgesamt wurden ca. acht Tonnen Material, bestehend aus sechs Halbpontons, zwei Aussenbordmotoren, diversen Stahlträgern, Fahrbahnplatten und weiteren Anbauteilen verbaut. Die Abmäße betrugen 18 Meter Breite x 13 Meter Länge, bei einer Tragfähigkeit von acht Tonnen.
Auch das Einbinden in die Krankentrage wurde sorgfältig erledigt und dann bewertet.

Leistungsprüfung bei den "Glühwürmchen"

Seit vier Jahren sind die „Glühwürmchen“ aktiver Bestandteil des THW-Ortsverbandes Hannover/Langenhagen und nun traten die ersten in die Jugendgruppe über. Dazu gab es extra eine kleine Leistungsprüfung, bei der die Minis das Gelernte unter Beweis stellten. Egal ob beim Thema „Stiche & Bunde“, dem Einbinden eines Verletzten in die Krankentrage oder anderen spannenden Themen -  auch die jüngeren "Minis" waren mit Begeisterung dabei. Auch die anwesenden Eltern zeigten sich erstaunt über die Leistungen.
Kommunikation zwischen den internationalen Einsatzkräften war eine wichtige Grundvoraussetzung für das Gelingen der Übung.

BR 500 Nord unterstützt EU-Übung in Hoya

Seit Tagen anhaltender Starkregen und Sturm haben weite Teile von Tukastan verwüstet. Tiefer gelegene Gebiete des Landes wurden überflutet und 30 Prozent der Infrastruktur zerstört. 70.000 Menschen wurden obdachlos. 145 Tote und mehr als 6.300 Verletzte forderte das Unwetter. Nach dem Hilfeersuchen des Präsidenten des asiatischen Staates, lief die EU-Hilfe an. Wer nun das Gefühl hat, noch nie etwas von Tukastan gehört zu haben, liegt richtig: Sowohl das Land als auch die Katastrophe waren fiktiv. Vielmehr waren beide Teil einer Übung, die vom 28. Mai bis zum 01. Juni in Hoya und Umgebung stattfand. Unter dem Namen DeModEx übte ein Konsortium aus sechs europäischen Ländern gemeinsam den Zivilschutz.
Bereichsausbildung: Kraftfahrer

Bereichsausbildung: Kraftfahrer

Das war ein langes Wochenende für ca. 20 Helfer der Ortsverbände Lingen, Meppen, Cloppenburg und Papenburg: Am Freitag begann die Kraftfahrerausbildung des THWs auf dem Gelände am Alten Burenweg. Unter der Leitung von Berthold Wildermann lernten die Helfer alles was zum Führen von Einsatzfahrzeugen im Straßenverkehr wichtig ist.
Gemeinsame Einsatzsstellen-Sicherungs-System-Fortbildung

Gemeinsame Fortbildung zum Einsatzsstellen-Sicherungs-System

Zu einer ersten gemeinsamen Fortbildung im Rahmen des Lehrfachgruppenkonzeptes des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen trafen sich am 29. und 30. Mai 2015 die Einsatzsstellen-Sicherungs-System (ESS)-Trupps der Ortsverbände Achim, Uelzen und Northeim in Northeim. Mit dabei waren auch fünf Baufachberater aus den drei Ortsverbänden.
Schwerer Orkan legt das Ammerland lahm

Schwerer Orkan legt das Ammerland lahm

Nach einem schweren Orkan ist das Ammerland lahm gelegt. In allen Gemeinden ist es zu teils schweren Schäden gekommen. Autobahnen und Straßen wurden blockiert. - So das Szenario, dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildung von Fachberaterinnen und Fachberatern in einer Planübung am Mittwoch stellen mussten.
Spielend helfen lernen – 24h Übung der THW Jugend

Spielend helfen lernen – 24h Übung der THW Jugend

Spielend helfen lernen - dieses Motto beschreibt mit drei kurzen Worten die Ziele der THW-Jugend und unter diesem Motto lief auch die 24h Übung der Jugendgruppen aus den THW Ortsverbänden Osnabrück und Elze vom 28. bis 29.03.2015 ab.
Gemeinsame Ausbildung mit der Umweltfeuerwehr

Training für die Zusammenarbeit mit der Umweltfeuerwehr

"Dekontamination von Einsatzkräften nach Gefahrstoffeinsätzen" stand bei der gemeinsamen Ausbildung des THW-Ortsverbandes Einbeck mit der Feuerwehr auf dem Lehrplan. Den Hintergrund bildet der Gefahrstoffunfall auf der A7 im Dezember 2014. Bereits seit drei Jahren führen der 3. Zug der Feuerwehrbereitschaft 4 (FB IV) und der THW-Ortsverband Einbeck regelmäßig gemeinsame Ausbildungen durch. 
Rettung auf Umwegen

Rettung auf Umwegen!

Im Ernstfall effektiv helfen können - das übte der THW-Ortsverband Papenburg am frühen Samstag Abend. Gegen 18.30 Uhr ertönten die Melder der Helferinnen und Helfer, das Einsatzstichwort klang dramatisch: Unterstützung Polizei/Personensuche.

Ausbildungswochenende in Hoya

Ein großangelegtes Ausbildungswochenende für verschiedene Einheiten wurde vom 13.-15. März an der Bundesschule in Hoya durchgeführt: So gab es Ausbildungseinheiten für die Funktioner des BR 500 Nord und der Fachgruppen Führung und Kommunikation, den Logistikeinheiten sowie für Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit aus den Landesverbänden Bremen, Niedersachsen und Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.
Die „Mobilen-Ö-Teams“ der Landesverbände Bremen, Niedersachsen und Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein.

Media Teams übten in Hoya

Sonnabend, 14. März, Lehrsaal 8 der THW-Bundesschule Hoya: Anhand eines Großschadenszenarios üben Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit aus den Landesverbänden Bremen, Niedersachsen und Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein die Öffentlichkeitsarbeit im Einsatz. Am Beispiel eines LKW-Unfalls auf der Autobahn 7 aus dem vergangenen Dezember hatte die Übungsleitung ein Planspiel ausgearbeitet.
Zugang zu den vermissten Personen schaffen.

Explosion in Wäscherei

Zehn vermisste Personen nach Explosion in der Wäscherei eines Krankenhauses, so lautete das Einsatzstichwort für Feuerwehr, THW und Johanniter am Freitag, den 13.3.2015. Der Abriss eines Krankenhauses in Northeim bot für die Hilfskräfte eine seltene Gelegenheit für eine umfassende Übung.
Feuerwehr und THW üben gemeinsam auf dem Fliegerhorst

Gemeinsam stark – Feuerwehr und THW üben zusammen auf dem Fliegerhorst

Trennschneider, Schneidbrenner, Kettensäge und Co. standen vergangenen Montag auf dem Dienstplan der Wunstorfer Feuerwehr. „Trennen von Stoffen“ hieß das Lernziel. Dabei galt es Holz, Aluminium oder auch Stahl zu trennen und die Funktionsweisen der Geräte kennenzulernen. Unterstützt wurde die Feuerwehr dabei vom THW Ortsverband Wunstorf.
Retten aus Höhen.

Frostiger Dienstbeginn für das Sarstedter THW

Es ist wieder so weit: die Winterpause für Ausbildungsdienste endete für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks in Sarstedt am 31.01.2015. „Ich hoffe, die Pause hat Euch gut getan, so dass wir in dieses spannende Jahr 2015 mit aufgeladenem Akku starten können“ beginnt der Ortsbeauftragte für Sarstedt Christian Rathke seine morgendliche Begrüßung. Allerdings kann er diese nicht zu Ende bringen, denn seinen nächsten Satz „Wir haben Euch dieses Jahr Ruhe gegönnt und keine Übung in die dienstfreien Zeit gelegt…“ unterbricht ein Piepkonzert der Funkalarmempfänger – Rathke ist genauso überrascht über die Alarmübung wie seine Kameraden aus dem Technischen Zug. Zugführer Christian Hoffmann und die Helfer Markus Blaut und Benedict Stellmacher haben die Aktion heimlich vorbereitet.
Fortbildung der hauptamtlichen Kräfte in der Stabsarbeit.

Von Einheiten, taktischen Zeichen und Lagekarten

Eine Fortbildung der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landesverband Bremen, Niedersachsen mit dem Schwerpunkt „Stabsarbeit“ wurde vom 12. bis 16. Januar an der Bundesschule Standort Hoya durchgeführt. Ziel war es, die Stabsarbeit im Leitungs- und Koordinierungsstab auf den Ebenen der Geschäftsstellen und der Dienststelle des Landesbeauftragten nahe zu bringen sowie bereits vorhandene Kenntnisse im Themenbereich aufzufrischen.
Eine Schwimmkonstruktion wurde als Brückenersatz errichtet.

Brückenbau mal anders

Das Szenario: Grundwasseranstieg im Raum Hannover nach heftigen Regenfällen in Hessen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Der Auftrag: Bau einer Schwimmkonstruktion über die Leine in Hannover. So lautete die Aufgabe an die Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Hannover/Langenhagen bei einer kleinen Übung Anfang November, die von Carsten Prasse, Kim Sparke und Thomas Gegenfurtner geplant wurde.
Demonstration der Höhenrettungsgruppe.

Erster Tragen-Workshop

Einsätze mit extrem übergewichtigen Patienten stellen Rettungsdienste und Feuerwehren regelmäßig vor große Probleme. Der Kreisfeuerwehrverband Northeim mit der ihr angeschlossenen Fachberatergruppe Absturzsicherung/SRHT (Sichern und Retten aus Höhen und Tiefen) machte dieses Thema zum Mittelpunkt des ersten Tragen-Workshops in Einbeck. Die rund 80 Fachteilnehmer der Veranstaltung kamen aus Höhenrettungsgruppen verschiedener Hilfsorganisationen, Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren und des THW aus ganz Deutschland.
Teamwork stand im Vordergrund.

THW im Wettkampf ... mit sich selbst!

Normalerweise treten die ehrenamtlichen Bergungsspezialisten des THW gegen Katastrophen wie Hochwasser an. Am vergangenen Samstag galt es aber sich untereinander zu messen. Der Ortsverband Salzgitter hatte unter Federführung seines Ortsbeauftragten Volker Nowak den diesjährigen Wettkampf im Geschäftsführerbereich Braunschweig organisiert. „Wir wollten keinen klassischen Bahnwettkampf auf die Beine stellen“ erklärte er. „Unser Ziel war, dass sich die Teilnehmer in Einsatzsituationen wiederfinden.“
Vorbereitungen für die Förderstrecke.

"Goldener Herbst" fordert THW

Mitte Oktober, ein starkes Gewitter setzt eine große Moor- und Heidefläche in Brand. Die Feuerwehr bekämpft die Brandherde, hat aber Probleme bei der Wasserversorgung, da nicht ausreichend Hydranten zur Verfügung stehen. Das THW wird alarmiert und erhält den Auftrag, aus dem Großsander Badesee über eine längere Strecke das Löschwasser für die Feuerwehr zu fördern. Mit mehreren Großpumpen und Übergabestellen werden über 1,8 Kilometer Schlauchstrecke gelegt und Wasser aus dem See entnommen.
Beim Herstellen einer Auflast arbeiteten Feuerwehr und THW Hand in Hand.

Gemeinsames Training zur Deichverteidigung

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich die Kräfte des 1. Zuges der IV. Regionsfeuerwehrbereitschaft sowie Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände Burgdorf und Lehrte. Nach der Einweisung in die Übungslage standen unter anderem Sandsack füllen und verlegen auf dem Plan. Fachlich angeleitet wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte von zwei Deichverteidigungs-Spezialisten vom THW.
Hier geht es 13 Meter runter - ohne Licht!

Ausbildung unter Tage

Seit mehr als zwölf Jahren üben Freiwillige Feuerwehr, Helfer des THW und des ASB bereits gemeinsam: Vergangenen Samstag stand nach langer Pause wieder eine Ausbildung außerhalb der Stadtgrenzen auf dem Ausbildungsplan. Mit 33 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen ging es in den Oberharz. Ziel war das Lehr- und Besucherbergwerk Grube „Roter Bär“ in St. Andreasberg.
Eine Ölsperre wurde um ein Schwimmdock ausgelegt.

Öl auf dem Wasser

In den Kaiserhafen der Seestadt verschlug es die Einsatzkräfte des Technischen Zuges heute zur zweiten Ölwehrübung in diesem Jahr. In Zusammenarbeit mit der Wasserbehörde des Senator für Umwelt, Bau und Verkehr galt es, das Können und die Einsatzfähigkeit der Fachgruppe Öl unter Beweis zu stellen.
Vorbereitung der Ausrüstung für den Einsatzübung.

Zugunfall in Bramsche

300 Einsatzkräfte, sechs Technische Einheiten Bahn (TE Bahn), 840m Gleisstrecke und zwei "verunfallte" Züge - aus dieser Mischung entstand am Freitagabend eine Großübung des Landkreises Osnabrück in Bramsche, an der die THW-Ortsverbände Bad Essen, Melle, Osnabrück und Quakenbrück teilnahmen.
Rettung und Bergung von Menschen bildeten den Schwerpunkt der Übung.

Großübung in spektakulärer Umgebung

Die Bauruinen des ehemaligen FDGB Waldheims in Arendsee (Altmarkkreis Salzwedel) bildeten am zweiten Septemberwochenende die Kulisse für die Großübung der THW-Ortsverbände aus dem Geschäftsführerbereich Buxtehude. Simuliert wurde eine Großschadenlage nach Zusammenstoß zweier Hubschrauber über einer Feriensiedlung. Ausgearbeitet wurde das Szenario von einem Team des Ortsverbandes Lüchow-Dannenberg.
Der Schornstein stürzte wie geplant in sein Fallbett.

THW sprengt Schornstein in Cloppenburg

36 Meter hoch, gebaut 1968, errichtet aus Ziegelsteinen und nur 1,2 Kilogramm Sprengstoff in 27 Bohrlöchern, um den Schornstein gekonnt zu sprengen. Nach monatelanger Vorbereitungszeit war es am Sonntagmittag soweit und die Sprengberechtigten des THW legten unter der Leitung von Frank Albutat, Ortsbeauftragter aus Quakenbrück, einen Schornstein in Cloppenburg nieder.  Insgesamt waren rund 180 Kräfte vom THW, der Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz und der Polizei eingebunden.
Der Bereitstellungsraum aus der Vogelperspektive.

BR 500 im Test: Erfolgreicher Abschluss der Großübung

„Auftrag erfüllt“, hieß es zum Ende der Übung zum Bereitstellungsraum 500 (BR 500) in Bruchhausen-Vilsen. Das Konzept zum „System BR 500“ hat seinen Belastungstest bestanden. Über den gesamten Übungszeitraum vom 16.-30.06.2014 verteilt waren rund 1.000 Menschen im BR untergebracht; zu Spitzenzeiten befanden sich etwa 700 Personen gleichzeitig auf dem vier Fußballfelder großen Gelände. 
Schwerstarbeit - 6500 Schrauben sind zu befestigen

Brückenbau: THW baut Gigant aus Stahl

Rund 100 ehrenamtliche Brückenbauerinnen und Brückenbauer des Technischen Hilfswerks (THW) trainieren seit dem 14. Juni den behelfsmäßigen Aufbau einer Eisenbahn- und LKW-Brücke über ein Gewässer – eine Premiere und zugleich Kompetenzvertiefung für alle Beteiligten. Schauplatz der groß angelegten Übung ist das Gelände der THW-Bundesschule in Hoya. Im Rahmen eines Besuchertages nutzten heute Fachbesucher und Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Gelegenheit, den THW-Kräften bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen.
Von oben sind die Ausmaße des Bereitstellungsraums 500 (BR 500) gut erkennbar.

Camping all inclusive: Bereitstellungsraum 500 im Test

Es hat den Anschein einer großen Zeltstadt, doch dahinter verbirgt sich geballte THW-Kompetenz: Der Bereitstellungsraum 500 (BR 500). Dieser kommt zum Einsatz, wenn bei Großschadenslagen wie Hochwasser, Sturm oder anderen Katastrophen Einsatzkräfte über eine längere Zeit versorgt und untergebracht werden müssen. Seit dem vergangenen Wochenende unterziehen die THW-Helferinnen und Helfer das Konzept in Bruchhausen-Vilsen einem Belastungstest.
Heute fiel der Startschuss für den Aufbau des BR in Bruchhausen-Vilsen.

System BR 500 Nord: Startschuss für die Großübung

Mit der Vorbereitung des Marktplatzes in Bruchhausen-Vilsen und dem Aufbau der Führungsstellen für Logistik und Feldlager hat heute die Übung zum Bereitstellungsraum 500 (BR 500) begonnen. In den nächsten beiden Tagen werden 63 Zelte aufgebaut, in die ab Sonntag jeweils bis zu 8 Personen einziehen können. Insgesamt bietet der Bereitstellungsraum bis rund 600 Helferinnen und Helfern Unterkunft, sowie Verpflegungs- und Sanitäreinrichtungen. 
Erste Vermessungsarbeiten werden durchgeführt.

Brückenbau-Übung 2014 gestartet

Mit einer Einweisung in die Übungslage und den Übungsauftrag begann am vergangenen Samstag die große Brückenbau-Übung an der THW-Bundesschule Standort Hoya. Noch bis zum 11. Juli 2014 werden die rund 100 beteiligten Spezialisten der Fachgruppen Brückenbau aus 14 Ortsverbänden bundesweit auf dem Wasserübungsgelände des THW in Barme eine Brücke des Typs Schaper-Krupp-Bahn (SKB) über die Weser errichten und auch wieder zurück bauen.
Aufbau der Führungsstelle.

Falcon Exercise 2014 - Deep Water

Zur gemeinsamen Übung "Falcon Exercise 2014 - Deep Water" trafen sich vom 30.05 bis 1.06. insgesamt 350 Teilnehmer von THW, Malteser Hilfsdienst (MHD), Reservisten der Kreisgruppe Osnabrück sowie dem Korps Nationale Reserve aus den Niederlanden. Zeitweise unterstützten auch die Feuerwehr Bramsche Achmer sowie die DLRG diese Veranstaltung.
Abseilen aus Höhen will gelernt sein.

Bereichsausbildung Retten aus Höhen und Tiefen

Um ihr Fachwissen im Bereich „ Retten aus Höhen und Tiefen“ zu festigen, trafen sich am Samstag, den 24.05.14, im Ortsverband Achim Einsatzkräfte aus verschiedenen Ortsverbänden des Geschäftsführerbereiches Verden. Michael Döring, ausgebildeter Höhenretter und Einsatzkraft im THW Achim, erklärte zunächst in einer theoretischen Einführung Umgang, Maßnahmen und Gefahren mit der sogenannten persönlichen Schutzausstattung gegen Absturz (PSAgA) sowie besondere Rettungstechniken. Eine Rettung aus Höhen und Tiefen mit PSAgA ist immer dann notwendig, wenn ein Zugang z.B. mittels Drehleiter oder Hebebühne nicht möglich ist, weil nur bedingt Platz vorhanden ist oder die Einsatzstelle in unwägbarem Gelände liegt.
Planspiel für bessere Zusammenarbeit.

Planspiel für bessere Zusammenarbeit

"Aprilis catastropha 2014" hieß es am vergangenen Wochenende in Hoya: Dabei handelte es sich um eine Übung der Ortsverbände aus dem THW-Geschäftsführerbereich Verden, bei der mithilfe einer Planübung das Zusammenwirken aller Führungsebenen des THW anhand eines umfangreichen Schadensszenarios geprobt wurde. Hierbei wurde insbesondere die schnelle Entscheidungsfindung für den Einsatz trainiert.
Der Umgang mit Strahlenmessgeräten wurde trainiert.

Gemeinsame Ausbildung mit der Umweltfeuerwehr

Was tut die Feuerwehr bei einer Umfeldmessung? Oder was genau ist eigentlich eine Umfeldmessung und wie geht man dabei vor und was ist zu Beachten? Und warum ist dieses überhaupt wichtig? Diesen Fragen widmeten sich die Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Einbeck bei einem gemeinsamen Dienst mit der Umweltfeuerwehr des Landkreises Northeim.
Ausbildung am Hang.

"Brandbekämpfung am Berg" trainiert

Die Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Lüchow-Dannenberg absolvierten eine besondere Ausbildungseinheit: Schwerpunktmäßig ging es dabei um Sicherungsmöglichkeiten bei Arbeiten am Hang. Fragen wie „Was ist ein ‚Tube‘ [tjuhb]? Wie seile ich mich mit einem ‚Abseilachter‘ ab? Wie kann ich mich mit dem ‚Rollgliss‘ sichern, während ich Glutnester am Hang ablösche? Wie rette ich verletzte Kameraden aus Steilhängen, wenn die Zeit drängt und bereite deren Evakuierung mit dem Hubschrauber vor?“ wurden dabei  nicht nur theoretisch sondern auch praktisch geklärt.
Gemeinsame Ausbildung Höhenrettung

Gemeinsame Ausbildung Höhenrettung

Frauen und Männer des THW Ortsverbandes Osterholz-Scharmbeck übten Ende November gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Bokel (Landkreis Cuxhaven) das Retten von Personen aus luftigen Höhen.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service